Bapak Flohr

Bapak (kurz “Bpk”, indonesisch für “Papa”, auch als Anrede “Pak”) W. L. Flohr wurde am 24. März 1923 in Kertosono, Ost-Java, Niederländisch-Ostindien (Indonesien) geboren und starb am 19. Februar 1998 in Breda, Holland.

Viele kannten ihn als “paatje” (eine respektvolle Bezeichnung für einen älteren Lehrer).

Gastfreundlich, aufmerksam, respektvoll und offen für andere brachte er den Pukulan aus den indonesisch-niederländischen Kolonien nach Holland im Herzen Europas
Bemerkenswerter waren seine technischen Qualitäten: seine kraftvollen peitschenartigen Bewegungen, seine schweren Schläge, seine harten Schienbeine, seine Nahkampf-Kombinationen, praktischen Lösungen und eine beispiellose Anwendung der Langkah.

Dies alles brachte ihm den Respekt von allen ein, die ihn kannten.

Mit ihm erreichte Pencak Silat in Holland seinen höchsten Stand.

Im Laufe der Jahre hatte er viele offizielle Titel inne:

  • Technischer Kommissar B. P. S. I.
  • Technischer Direktor I. P. S. F. “Pakubuwana”
  • Technischer Berater N. P. S. B.
  • Technischer Berater (Ju Jitsu und Karate)
  • Technischer Berater World Ju Jitsu Federation Holland.
  • Goldene Ehrenmedaille in der Reihenfolge von Oranje Nassau.

Er war immer bereit, sein Wissen mit anderen zu teilen, ohne jemals um Geld zu bitten, einfach aus Leidenschaft. Viele niederländische Kampfkünstler hatten das Glück, bei ihm zu studieren.

Durch sein Wissen und Können wurde er nicht nur in der Pencak Silat-Welt bekannt, sondern auch von Karate, Thai / Kickboxern, Kung-Fu-Praktizierenden, Boxern usw. respektiert.

Zwischen den 70er und 80er Jahren hatte Bpk Flohr viele Studenten auf seinem Dachboden ausgebildet, und die Kunst selbst entwickelte sich in dieser Zeit.

Anfang der 80er Jahre wurde die Schule unter der Aufsicht von Bpk Flohr in zwei Teile geteilt: Pukulan Madura unter der Leitung von Peter Valenteijn und Pukulan Pecutan unter der Leitung von Hans van den Broek.

Bpk Flohr entwarf die Logos der beiden neuen Schulen.
1985 zog Hans zur Arbeit nach Schagen, und einige seiner Schüler (darunter Walter van den Broeke) begannen, direkt bei Bpk Flohr zu trainieren.